Von der Lust und Last eines Abgeordneten

Veröffentlicht am 30.04.2018 in Allgemein

Auf Einladung des Landtagsabgeordneten Dr. Stefan Fulst-Blei (SPD) besuchten im April 50 interessierte Bürgerinnen und Bürger aus dem Mannheimer Norden den Landtag in Stuttgart. Zu dem Tagesprogramm gehörte neben dem Besuch der aktuellen Landtagsdebatte auch eine Einführung in die Arbeitsweise des Parlaments und seiner Abgeordneten. Bevor es dazu kam, konnte die Abordnung aus Mannheim in den Räumlichkeiten der SPD-Landtagsfraktion im Königin-Olga-Bau in unmittelbarer Nähe des Plenargebäudes dem Abgeordneten Fulst-Blei Fragen zu seiner Arbeit stellen. Er schilderte seinen Arbeitstag, der neben der Anwesenheit entweder im Plenum oder den Ausschusssitzung auch die zahlreichen Kontakte zu Verbänden, Gewerkschaften und Einzelpersonen umfasst. Daneben gilt es, sich auch im Wahlkreis um zahlreiche „Baustellen“ zu kümmern. So kommt Fulst-Blei auf eine Arbeitswoche mit 60-70 Stunden. Gleichzeitig verpasste er nicht, den parlamentarischen Mitarbeitern der Fraktion zu danken, die einen wichtigen Anteil daran haben, dass die Abgeordneten ihre Arbeit immer gut vorbereitet und informiert ableisten können. Er nannte sie „Herz und Seele“ der Fraktion.

Bevor es danach in den Plenarsaal ging, erfuhren die interessierten Bürgerinnen und Bürger im neuen, teilweise unterirdischen Bürger- und Medienzentrum, wie man sich als Gast im Plenarsaal zu verhalten hat und auch einiges über die Arbeitsweise der Abgeordneten in der Landeshauptstadt. Dabei kam auch die Sprache auf einen inzwischen in vielen Bereichen der Arbeitswelt fast verschwundenen Berufszweig: die Stenografie. Im Landtag ist jedoch der stenografische Dienst nach wie vor unverzichtbar, da es nur das menschliche Ohr schafft, beispielsweise Zwischenrufe aus den Reihen der Abgeordneten genau zu verorten. Man ist zu Recht stolz darauf, mit Diane Busam eine aktuelle Kurzschrift-Weltmeisterin in den Reihen der Landtagsmitarbeiter zu haben. Sie schafft etwa 450 Silben pro Minute. Die Besucher hatten das Glück, etwas später im Plenarsaal die Weltmeisterin bei ihrer Arbeit zu beobachten. In Anerkennung der Wichtigkeit dieser Arbeit ist in der Dauerausstellung im Besucherzentrum des Landtags eine Schautafel der Stenografie gewidmet.

An diesem Tag stand neben der Regierungsbefragung auch der Antrag der SPD-Fraktion über die „kreative Buchführung“ der Landesregierung auf der Agenda. Stefan Fulst-Blei erklärte in seinem Abgeordnetengespräch auf Nachfrage eines Besuchers dazu folgendes: Gerade weil die Landesregierung die zurzeit sprudelnden Einnahmen absichtlich zu gering kalkuliert habe, so der Mannheimer Landtagsabgeordnete, sei eine Neuverschuldung durch die Hintertür möglich. Dies sei aber kontraproduktiv, man solle eher investieren und auch die Tilgung der Schulden vorantreiben, so Fulst-Blei. Bei der Regierungsbefragung geriet auch an diesem Tag so mancher Minister ins Schleudern, da zwar vorher schon der thematische Bereich bekannt ist, aber nicht, welche Details dann von den Abgeordneten abgefragt werden. Hin und wieder, gestand Stefan Fulst-Blei, sei dieses in-die-Mangel-nehmen eines Ministers schon ein Vergnügen.

 

Homepage Dr. Stefan Fulst-Blei: Für Mannheim im Landtag von Baden-Württemberg

Besucher

Besucher:80645
Heute:2
Online:1